Ein Baum im Schnee

Heute Morgen hat es doch tatsächlich schon wieder angefangen zu schneien. Murphy und ich haben daher lieber im Wohnzimmer rumgetobt und die Katzen geärgert.

k-IMG_4439 k-IMG_4421

Heute Mittag haben Frauchen und ich kurz den Whisky besucht, weil mein Frauchen seinem irgendwas bringen wollte. Wir sind dann noch eine ganze Weile zusammen im Schneegestöber spazieren gegangen, aber davon gibts keine Fotos… Es war einfach zu BÄH!

Und dann stand Hundeschule auf dem Programm. Da aber außer mir und Frauchen sonst alle schneescheu zu sein scheinen und wir die Einzigen aus der Gruppe waren, die zur Hundeschule gekommen sind, hat der Trainer Frauchen gefragt,wo bei mir denn noch Baustellen sind um mit mir Einzeltraining zu machen. Das eine ist (immernoch) die Leinenführigkeit, die andere dass ich auf der Straße Passanten anbelle.

Also sind wir runter vom Übungsplatz und durchs Dorf geschlendert. Da war grad ein kleiner Trödelmarkt in der Sprothalle und deswegen viele Menschen unterwegs. Gegen das Ziehen an der Leine arbeiten wir bereits mit der „be a tree“-Methode.
Wenn wir unterwegs sind und die Leine spannt sich, weil ich schneller will als sie, dann bleibt Frauchen stehen und tut NIX. Wie ein Baum.
Wenn ich merke, dass es nicht voran geht geh ich zurück zu ihr um zu sehen warum sie stehen bleibt. Dann lobt sie mich ausgiebig und geht weiter. Beim Weitergehen geht sie immer genau in die entgegengesetzte Richtung wie zuvor. So soll ich merken, dass Frauchen die Richtung vorgibt und nicht ich.
Nach einiger Zeit sollte ich automatisch bei Spannung der Leine langsamer werden und zu Frauchen zurück kommen, da ich mitbekommen habe, dass es sich nicht lohnt an der Leine zu ziehen.

Soweit zur Theorie. In der Praxis sieht das so aus, dass ich am Anfang eines Gassigangs IMMER ziehe wie ein Irrer. Da kann sie noch so viel Bäumchen spielen wie sie will. Erst nach einiger Zeit habe ich mich beruhigt und gehe neben ihr her. Während eines normalen Gassigangs braucht sie aber nur noch selten stehen zu bleiben.

So auch heute. Fast gesittet bin ich neben Frauchen und dem Trainer her gelaufen und habe kaum gezogen. Auf dem ganzen Weg sind sie nur vier Mal stehen geblieben und haben so getan als wären sie ein Baum. -Ich weiss doch, wie man sich an der Leine zu verhalten hat und erst recht, wenn der Trainer dabei ist! 🙂

Dann  habe ich den ersten Mann der uns entgegen kam angekläfft. Frauchen hat geschimpft und der Trainer sagte, das sollte sie beim nächsten Mal noch ein bisschen forscher machen und mich doller loben, wenn ich aufgehört habe. Aber im Grunde wars ok.
Wir sind noch an vielen anderen Menschen vorbei gegangen. Männer, Frauen, Kinder, Omis mit Kinderwagen… sie alle habe ich NICHT angebellt. Allerdings habe ich immer in die andere Richtung gezogen. Ich scheine doch mehr Angst zu haben. Wir werden das zukünftig doller üben. Frauchen wird in den nächsten Tagen mit mir öfter irgendwo hingehen, wo viele Menschen sind, damit ich gar keine Angst mehr habe und sie nicht verbellen muss.

Den Weg zurück bin ich dann total artig bei Fuss gegangen. Frauchen war stolz dass ich nur Augen für sie hatte und sonst garnichts anderes. Dann haben wir das Trainig beendet.

Ich glaub dem Trainer wars auch kalt und er wollte nach Hause in die warme Badewanne. Wir sind dann auch nach Hause. Da hab ich mich dann mit Murphy und meinem Ball im Garten ausgepowert und bin dann totmüde vor der Terassentür eingeschlafen.

k-IMG_4443 k-IMG_4450 k-IMG_4460 k-IMG_4401

Advertisements

Ein Kommentar zu “Ein Baum im Schnee

  1. Das kommt mir bekannt vor. Anfang des Jahres hat mein Frauli das auch immer gemacht. Wenn ich gezogen habe, ist sie plötzlich in die andere Richtung gegangen und ich durfte dann nicht dort schnuppern wo ich hingezogen habe. Ein paar Tage lang sind wir so nur ständig hin und her gegangen. Das war vielleicht langweilig. Aber dann hab ich kapiert worum es ging und das Ziehen wurde immer weniger weil es ja doch nichts brachte. Jetzt ziehe ich nur noch wenn wir in der Nähe von meinen Kumpels Leona und Wilson sind, wenn Frauli nicht aufpasst oder ich drauf vergesse. Das kommt noch hin und wieder vor. Aber Frauli ist jetzt immer viel besser drauf wenn wir spazieren sind und dann bekomme ich ja auch noch Leckerlies wenn ich an lockerer Leine laufe. So macht das spazieren gehen viel mehr Spass!
    Liebe Gruesse aus Schweden
    Maya

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s